Bundesbläserobmann Jürgen Keller informiert

Gema-Gebühren

Die wichtigsten Bestimmungen für Jagdhornbläsergruppen wurden nach dem derzeitigen Kenntnisstand zusammengestellt (-ohne Gewähr-):

(teilw. entnommen der Kundenbroschüre der Gema)

 

Welche Veranstaltungen sind anzumelden? 

Die öffentliche Musikwiedergabe ist grundsätzlich nur mit Erlaubnis und Honorierung der Musikurheber zulässig. Öffentliche Aufführungen sind "Veranstaltungen außerhalb der Familie" in der Regel mit Bewirtschaftung und/oder Eintrittsgebühren. Hierzu zählen z.B.

  • die Jahreshauptversammlung des Jagdclubs (Begrüßung, Wildsignale, Jägermarsch.....)
  • die Hubertusfeier
  • das Geburtstagsständchen vor der Haustür des Jubilars
  • die Mitwirkung der Bläser bei Bauern-/Weihnachtsmärkten, Wildwerbewochen o.ä.
  • Auftritte in Gasststätten oder bei Vereinsfesten
  • Landes- und Bundeswettbewerbe im Jagdhornblasen
  • Freundschaftsbläsertreffen
  • Bläserfeste im öffentlichen Rahmen
  • Hubertusmessen und andere kirchliche Veranstaltungen
  • usw.
Was ordnungsgemäß angemeldet wird, das wird automatisch auch genehmigt.
Wer muss anmelden?

Grundsätzlich ist der Veranstalter (das ist i.d.R. nicht die Jagdhorn-Bläsergruppe) zur Anmeldung bei der GEMA verpflichtet: z.B.

  • der Vorstand des Jagdclubs für Jahreshauptversammlung, Hubertusfeier usw.
  • der Jubilar für das Geburtstagsständchen
  • der Landesjagdverband für den Landeswettbewerb im Jagdhornblasen in Kranichstein,
  • der DJV für den Bundesbläserwettbewerb,
  • Die Jagdhornbläsergruppe für ihr eigenes Fest (Bläsertreffen) in der Öffentlichkeit
  • die Kirche (manchmal bestehen Vereinbarungen mit der GEMA)
    usw.

Der Veranstalter trägt die Beweislast.

Welche Stücke (Vortragsstücke/Signale) sind anzumelden?

Prinzipiell sind alle zum Vortrag kommenden Stücke anzumelden. Dabei ist es zunächst unerheblich, ob diese von der GEMA befreit sind oder nicht (also auch die GEMA-freien Jagdsignale).

  • Die "Deutschen Jagdsignale in der offiziellen Fassung des DJV" (das sind die Signale Nr. 1-45, nicht die im Anhang!),
  •  auch mit Zusatzstimmen für Parforcehörner in B von R. Stief, sind nicht schutzfähig und damit GEMA frei.  

                                               

  • Diese überlieferten Signale werden dem Bereich der freien Volksmusik zugeordnet. Die GEMA erhebt dafür keine Aufführungsgebühren.            
  • Alle andere Jagdmusik, wie z.B.
     
    • Märsche, Fanfaren, Spielstücke,
    • Hubertusmesse,
    • neu komponierte Jagdsignale (!)

    ist GEMA-pflichtig, sofern der Urheber bei der GEMA   registriert ist.

(siehe Unterseite "GEMA-freie Komponisten" auf der Menüleiste links)

  • Der Urheberrechtsschutz besteht zu Lebzeiten des Komponisten und bis zu 70 Jahren nach seinem Tod.
Wann und wie muss die Anmeldung der Veranstaltung erfolgen?

Die Anmeldung erfolgt i.d.R. mindestens 3 Tage vor Beginn der Veran-staltung mit dem Formblatt

Musiknutzung bei veranstaltungen

Nachzureichen ist dann noch ein ausgefülltes Formblatt

Musikfolge

welches alle vorgetragenen Stücke mit Angabe des Komponisten enthält (Programm, Starterlisten beim Wettbewerb).

Die gemeldeten Stücke werden gesichtet und die Komponisten/Bearbeiter, die durch die GEMA vertreten werden (Mitglieder), bekommen je Aufführung Tantiemen zugesprochen.

Wo ist anzumelden?

Bei der regional zuständigen Bezirksdirektion der GEMA. Die Homepage der Gema enthält eine PLZ-Suche-Funktion. Beratung durch die Bezirksdirektionen der GEMA ist möglich.

Wie hoch sind die GEMA-Gebühren?

Auf der Homepage der Gema befindet sich im Menü "Online-Services & Lizenzen" nachfolgender

GEMA-Tarifrechner online

mit dem man, vor der Anmeldung der Veranstaltung, den entsprechenden Tarif und die anfallenden Gebühren berechnen kann (unverbindlich)! Für uns maßgebend ist der Tarifrechner U-V/M-V mit den ab 1.4.2013 geltenden Gebühren. Für "Brauchtum" gibt es einen Sondernachlass von 15 %! Der Tarif ist eingehend erläutert, insbesondere auch die Berechnung der Veranstaltungsfläche.

Durch entsprechende Eingaben in den Tarifrechner, kann man sehr schön nachvollziehen, welche Faktoren für die Berechnung der GEMA-Gebühren maßgeblich sind (Art der Veranstaltung, mit oder ohne Bestuhlung, Eintrittsgelder, Umsätze, Dauer der Veranstaltung, Besucher usw.). Es wird auch klar und nachvollziehbar, dass es zunächst nicht darauf ankommt, was geblasen wird und von welchem Komponist das Stück geschrieben wurde! Probiert´s doch mal aus.

Und wenn nicht angemeldet wird?

Kommt jemand seiner Anmeldepflicht jedoch nicht oder zu spät nach, hat die GEMA grundsätzlich einen Schadenersatzanspruch. Nach ständiger Rechtsprechung ist dies das Doppelte des Normalvergütungssatzes.

Bund der GEMA-Zahler e.V. Fragen und Antworten zur GEMA

 

Ein ganz besonderes Dankeschön sagen wir Frau Sigrid Stief, Ladenburg, die in Sachen GEMA wertvolle Hilfe geleistet und grundlegende Dinge, das Jagdhornblasen betreffend, mit der Hauptverwaltung der GEMA in München abgeklärt hat.